Ortsdurchfahrten sind Teil des klassifizierten Straßennetzes, zugleich aber auch wichtige Lebensräume. Sie müssen daher sicher, funktional und ästhetisch gestaltet sein und erfordern durch die spezifischen Gegebenheiten individuelle Lösungen. 
Planung und Entwurf von Straßenverkehrsanlagen in bestehenden Baugebieten sind eine städtebauliche Planungs- und Gestaltungsaufgabe, die sich an den Bedürfnissen aller Nutzer orientieren soll.

Auf größtenteils beengtem Raum müssen Lösungen für den fließenden, den ruhenden, den Lieferverkehr sowie für den Rad- und Fußgängerverkehr, besonders deren Querbezüge von einer zur anderen Straßenseite, gefunden werden.

Bei der Gestaltung von Ortsdurchfahrten muss darauf geachtet werden, dass ein Höchstmaß an Verkehrssicherheit erreicht wird. Konzentration von Unfällen oder gar Unfallhäufungen können Folgen unverträglicher Nutzungsüberlagerungen sein.

In vielen Orten Brandenburgs sind oftmals unbeschädigte Ortsbilder zu sehen.
 Den Charme, den solche Straßen ausstrahlen, gilt es mit der Verbesserung von Sicherheit und Komfort zu erhalten.

Mit einem planungsbegleitenden, städtebaulichen Beitrag bei der Umgestaltung der Ortsdurchfahrt wird diesem Ziel Rechnung getragen.

Auch verkehrstechnisch sichere Lösungen können städtebaulich verträglich gestaltet werden. In der Regel unterstützt eine ansprechende Gestaltung des städtischen Raumes die Verkehrssicherheit.